hobbyuser.de
Informationen zum Klavier spielen lernen.
Letzte Bearbeitung: 10. Dezember 2016

Inhalt überspringen, direkt zur Navigation

Was kosten Klavier und Klavierunterricht?

Zur Frage nach den Kosten für Klavier und Klavierunterricht gibt es genau so viele Meinungen wie Leute die Klavier spielen. Trotzdem will ich versuchen, hier ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, in dem ich grobe Preisspannen nenne. Klar ist schon mal, dass Klavier spielen nicht das günstigste Hobby ist, jedoch muss es auch nicht das teuerste sein. Sicherlich wäre es übertrieben für den Anfang gleich einen neuen Flügel anzuschaffen, jedoch ist auch ein 20 Jahre altes Keyboard keine befriedigende Lösung. Hier heißt es einen gesunden Mittelweg zu finden und Kosten und Bedürfnisse in Einklang zu bringen. Eine ganz kostenfreie Lösung wird es wohl nur in Ausnahmefällen geben und nur wenigen Menschen vorbehalten sein.

Die Kosten für ein akustisches Klavier oder Flügel

Zum Klavier spielen lernen ist es natürlich am besten auf einem akustischen Klavier zu üben. Wenn dies dann noch ein neues Instrument, im technisch einwandfreien Zustand ist, kann man sich glücklich schätzen. Wobei man für den Anfang durchaus überlegen sollte sich ein Instrument zu mieten. Es gibt Angebote für Mietklaviere schon für knapp unter 40,- € im Monat, wo die Mietzahlung bis zu 2 Jahren auf den Kaufpreis voll angerechnet wird. Dazu zählen meistens die "Billigmarken" der Markenhersteller, welche nicht unbedingt schlecht sein müssen. Solche akkustischen Klaviere sind schon um die 3.000,- € zu haben. Billiger geht es dann meist nur noch mit einem gebrauchten Instrument, was nicht unbedingt schlechter sein muss. Jedoch sollte man zum Kauf eines gebrauchten Klaviers einen Fachmann hinzuziehen, weil man als Einsteiger wohl eher nicht in der Lage ist das Instrument korrekt zu begutachten. Wer sich um Geld keine Gedanken machen muss, kann natürlich auch ein großes Markenklavier für bis zu 30.000,- € erwerben. Die kleinsten Flügel (Stutzflügel) beginnen zwar schon bei 7.000,- €, sind jedoch nur bedingt zu empfehlen. So ab ca. 20.000,- € bekommt man dann schon einen richtigen Flügel (ab 1,70m länge) und das geht dann Hoch bis über 200.000,- € für einen Konzertflügel (bis ca. 2,80m länge). Natürlich sollte man für ein solches Instrument auch den angemessenen Raum zur Verfügung haben.

Kosten für ein Digitalpiano

Ein wenig günstiger geht es da bei den E-Pianos zu, wobei ich von den ganz günstigen Geräten pauschal abraten würde. Ich denke so ab ca. 800,- € kann man durchaus brauchbare Homepianos finden, welche zum Klavier spielen lernen schon wirklich geeignet sind. Die guten Instrumente der großen Hersteller beginnen meist so ab 2.000,- € und gehen derzeit hoch bis ca. 18.000,- €. Vielleicht noch 200,- € günstiger sind die Stagepianos, wobei man hier noch eventuelle Kosten für das Zubehör (Ständer, Lautsprecher, etc.) zurechnen muss.

Die Kosten für Klavierunterricht

Für Klavier kommt eigentlich nur Einzelunterricht in Frage, wobei später auch bei 4 händigem Spiel eine kleine Zweiergruppe möglich ist. Zu Beginn sollte man sich nicht überfordern, hier ist eine halbe Stunde Unterricht durchaus ausreichend. Die Preise für Einzelunterricht beginnen so ab 25,- € für 30 Minuten Unterricht. Das kann dann hoch gehen bis zu 120,- € pro Stunde bei einem Meisterlehrer. Die Monatspreise liegen Meist zwischen 75,- € und 150,- €, wobei häufig in den Ferien kein Unterricht statt findet. Somit kommt man durchschnittlich auf 3 Unterrichtsstunden pro Monat, welche zwischen 30 und 60 Minuten liegen. Damit liegen die jährlichen Kosten für Unterricht zwischen 900,- € und 1.800,- €.

Die gesamten Kosten im Überblick

Gehen wir mal davon aus, jemand möchte ernsthaft mit dem Klavier spielen beginnen und sich ein akkustisches Instrument zulegen. Dazu wird ein Klavier für 40,- € im Monat gemietet, mit einer Kaufoption nach 2 Jahren unter Anrechnung der Mietzahlungen. Jetzt rechnen wir noch 2 Jahre Unterricht dazu und zwar 1 x wöchentlich 45 Minuten für 120,- € im Monat. Dann zahlen wir in 2 Jahren 3.840,- €, wobei wir für das Intrument einen Restkaufpreis von ca. 2.000,- € haben. Viele werden von den "hohen" Kosten jetzt abgeschreckt sein, doch sollte hier realistische Lösung präsentiert werden. Jeder kann für sich selbst günstigere Lösungen errechnen, wobei man immer auch die Qualität bedenken sollte.

Navigation (Seitenübersicht)